Sonntag, 1. Februar 2015

Wunsch und Wirklichkeit


Karikatur von Klaus Heilmann, www.kunstmalstudio.de


Ich liege an einem weißen Strand der Karibik, das leise Rauschen der Wellen wirkt so herrlich entspannend. Die Palmen spenden einen angenehmen Schatten vor der Sonne, die mit gemeinsam mit ein paar Wolken am blauen Himmel die Idylle abrundet. Das ist wahres Leben. Meine Gedanken schweifen ab, voller Dankbarkeit denke ich an Diejenigen, die mir das ermöglicht haben: Die Modellbauindustrie!
Nachdem der erste Testbericht eigentlich nur aus Spaß an der Freud veröffentlicht war, wurde mir im wahrsten Sinne des Wortes der Hobbyraum eingelaufen. Vertreter verschiedener Firmen präsentierten mir ihre Neuerscheinungen, zeigten sich ungeheuer spendabel. Das Geld für das erforderliche Zubehör fehlt Ihnen momentan? Kein Problem, wir legen sicherheitshalber noch ein paar Teile extra hinzu. Ihre Werkstatt könnte neu eingerichtet werden? Bitte schicken Sie uns eine komplette Liste all dessen, was sie brauchen. Ihnen fehlt die Zeit zum Bauen? Sie bekommen einen persönlichen Referenten, der Ihnen das abnimmt und notfalls auch die richtigen Formulierungen für den Testbericht findet, damit die Produkte immer positiv dargestellt werden. Sie sehen abgespannt aus, vielleicht sollten sie einmal einen längeren Urlaub machen. Wie wär´s in der Karibik?
All die Neider aus den Foren, die sich die Mäuler darüber zerreißen, wie Testberichte entstehen, haben ja gar keine Ahnung! Es ist ja alles noch viel besser! Ganz zu schweigen von den unvorstellbaren Honoraren, die ich neuerdings vom Verlag für die Testberichte erhalte. Sich einen Porsche leisten zu können, heißt üblicherweise, man hat finanziell den Durchbruch geschafft. Ich habe selbstverständlich gleich zwei davon, denn meine Frau brauchte ohne Frage einen eigenen. Wir wohnen übrigens jetzt in einer Villa, natürlich schuldenfrei. Das erst vor ein paar Jahren neu gebaute Haus erschien mir ohnehin immer zu klein. Und wenn mir danach ist, dann lasse ich halt fliegen auf dem eigens im Garten angelegten Flugplatz. Man ist ja immer bescheiden und gönnt sich ja sonst nichts. Über Geld spricht man nicht, das hat man!
Nach all dem Stress liege ich nun hier im Paradies, die Vertreter der Modellbauindustrie haben ja ein so feines Gespür dafür, was ein derart geplagter Flugmodellbauer am dringendsten benötigt. Und deshalb genieße ich die Früchte meiner ach so schweren Arbeit in vollen Zügen.
Mir wurde sogar eigens eine Dame zur persönlichen Unterhaltung zugeteilt. Gerade bringt sie mir leicht bekleidet einen Cuba Libre. Sie wurde angehalten, mir jeden Wunsch zu erfüllen. Und wenn ich es mir so recht überlege, ich hätte da gerade einen…
„Wann gedenkt der Herr denn endlich die Wohnung  zu saugen?“
Ich schrecke jäh auf. Äh, wie jetzt? Was ist das denn?
„Sitzt du schon wieder vor dem Computer und bist nur am Schreiben? Nie hilfst Du mir im Haushalt, immer muss ich hier alles alleine machen.“
„Schatz, ich habe noch einen Kolumnenbeitrag zu schreiben, zwei Minuten, dann bin ich fertig!“
„Zwei Minuten? Das sagst du mir jedes Mal. Entweder hockst du stundenlang in deiner Bastelbude und baust irgendwelches Spielzeug zusammen, das sowieso nicht funktioniert und nur viel Geld kostet oder du drückst dir deine fünf Buchstaben vor dem Computer platt. Los jetzt, bewege dich, ich möchte heute mal früher Feierabend von der ganzen Hausarbeit haben.“
„Ja, ich komme ja schon!“
Beim Schreiben lässt die Phantasie die Welt um mich herum versinken. Der Ruf der Realität trifft mich dann doppelt hart. Und außerdem sollte ich mal wieder einen Testbericht schreiben. In der Modellbaukasse ist glücklicherweise noch etwas Geld. Vielleicht schaffe ich es ja nach der Hausarbeit, neue Produkte zu finden, die nicht gerade ein Anderer auch testen will und dabei von der Karibik träumt.

Kommentare:

  1. Diese Geschichte hat mir gut gefallen, aber ich dachte mir schon, dass da zum Schluss noch ein Haken an der Sache ist. Mit dem Fliegen von Modellfliegern haben wir so unsere ganz eigene Erfahrung gemacht (lifetellsstories.de).
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Astrid,

    danke für Deinen lieben Kommentar! Wenn Ihr so ganz eigene Erfahrungen gemacht habt, könnte das doch auch für die Leser dieses Blogs interessant sein, darüber zu berichten, oder?

    LG
    Thomas

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Thomas,
    hat mir gut gefallen deine Geschichte.

    LG
    Juri

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Depronator,

    danke für Dein Kompliment!

    LG
    Thomas

    AntwortenLöschen